Blick auf den Berliner Dom

Blick auf den Berliner Dom - View towards the Berlin Dome, Aquarell auf Bütten, 31cm x 41cm

Das Bild ist nicht mehr verfügbar – Painting not available anymore 

Blick auf den Berliner Dom
(Aquarell, Bütten, Centenaire, Feinkorn – 31cm x 41cm)
Die Webseite zum Berliner Dom finden Sie hier.

Wir haben über 1600 Brücken in Berlin… und manchmal wunderschöne Sonnenuntergänge… und (ab und zu) träumen wir von Venedig.

Adolf Glasbrenner (1810-1876):
“Ich liebe Dir! ich liebe Dich!
Wie’s richtig is, ich weeß es nich,
Un’s is mich auch Pomade!”

View towards the Berlin Dome
(Watercolor, on mould-made paper, Centenaire grain fin – 11,9in x 15,8in)
You can find the homepage of the Berlin Dome here.

We have over 1600 bridges in Berlin… and sometimes beautiful sunsets… and ( occasionally ) we dream of Venice.

Die Welle ins Leben der 2020er

Das Bild ist nicht mehr verfügbar – Painting not available anymore 

Die Welle ins Leben der 2020er
Möge Euch diese Welle zu schönen und zum Teil ja vielleicht auch neuen besseren Ufern tragen.
(Acryl auf mehrfach grundierter 100 % Canvas-Baumwolle [380g/m²] auf Holz-Keilrahmen, 50cm x 100cm)

The wave into the life of the 2020s
May this wave carry you to beautiful and sometimes even new better shores.
(Acrylics on 100% cotton canvas [380gsm] multiple primed on wooden frame – 19,6in x 27,5in)

Giorgio Morandi ungezügelt

Giorgio Morandi ungezügelt - Giorgio Morandi goes wild, Pastell auf Patelmat, 40cm x 30cm

Giorgio Morandi ungezügelt
(Pastell auf Pastelmat® – 40cm x 30cm)

Die Arbeiten Morandis zum Thema beeindrucken mich tief. Sie regen an, seinen Wegen zu folgen, aber auch, diese zu verlassen und eigenes Sehen und Verarbeiten einzubringen. Bei mir ist es immer wieder die Faszination der Farben, die Spezifität der Pigmente und ihr Verhalten zueinander. So entstand dieses farblich heftig wilde und dennoch in sich ruhende Stillleben.

Giorgio Morandi goes wild
(Pastel on Pastelmat® – 15,7in x 11,8in)

I am deeply impressed by Morandi’s paintings on the subject. They encourage me to follow his paths, but also to leave them and to bring in my own seeing and processing. For me it is always the fascination of colours, the specificity of pigments and their behaviour towards each other. This is how this wildly colourful yet still life came into being.

Stillleben – Hommage an Giorgio Morandi

Slillleben - Hommage an Giorgio Morandi - Still Life - Homage to Giorgio Morandi - Acryl, 30cm x 40 cm

Stillleben – Hommage an Giorgio Morandi
(Pastell auf Pastelmat®, 30cm x 40cm)

Giorgio Morandi gehört zweifellos zu den bedeutendsten Stilllebenmalern. Er experimentierte insbesondere mit Flächigkeit und Räumlichkeit. So vermochte er es, einfachen Dingen Geheimnisvolles und Würde zu verleihen. In vielen Arbeiten widmete er sich den Utensilien des Alltags. Sein besonderes Augenmerk fiel immer wieder auf Flaschen, Krüge, Pötte, Tassen, Vasen, Näpfe, Dosen usw.
Mir bereitet der Ausflug in seine Welt Freude, verleiht sie doch durch die ihr innewohnende Stille, die reine Beobachtung von Form und Licht eine ganz besondere Achtsamkeit beim Malen. Bewusst wählte ich dafür die Pastellmalerei, um Zartheit und Stofflichkeit herauszuarbeiten und zu unterstützen. Mit der Pastellkreide in der Hand kann man die Objekte nahezu (er)fühlen.

Still Life – Homage to Giorgio Morandi
(Pastels on Pastelmat® – 11,8in x 15,7in))

Giorgio Morandi is undoubtedly one of the most important still life painters. He experimented in particular with area and space. Thus he was able to lend mystery and elegance to simple things. In many of his works he devoted himself to the utensils of everyday life. His special attention was always on bottles, jugs, pots, cups, vases, bowls, cans, etc..
The excursion into his world gives me pleasure, because the silence inherent in it, the pure observation of shape and light, gives it a very special attention when painting. I deliberately chose pastel painting to emphasize and support tenderness and materiality. With the pastel chalk in your hand you can almost feel the objects.

Stürmische Ostsee bei schwerem Himmel

Stürmische Ostsee bei schwerem Himmel - Stormy Baltic Sea in a heavy sky - Acryl, 50cm x 70cm

Stürmische Ostsee bei schwerem Himmel
Acryl auf Canvas-Baumwolle [380g/m²] auf Holz-Keilrahmen, 50cm x 70cm)

Das Meer, die Luft und der Himmel – das gesamte Klima, die schier unendlich erscheinende Weite des Wassers und ihre Wirkungen auf mich, empfinde ich stets als sehr angenehm. Dazu das Erleben von Flut und Ebbe, von sich oft schnell und überraschend ändernden Witterungserscheinungen, lassen mich gern eins werden mit dem Geschehen und hinterlassen tiefe Eindrücke. Die Macht der Naturgewalten Licht, Wind und Wasser lassen oft einzigartig wunderbare Situationen entstehen. Eine solche inspirierte mich zum Malen des aktuellen Bildes.

Stormy Baltic Sea in a heavy sky
(Acrylics – 19,6in x 27,5in)

The ocean, the air and the sky – the entire climate, the seemingly endless expanse of water and its effects on me, I always find very pleasant. In addition, the experience of high and low tide, of weather phenomena that often change quickly and surprisingly, let me be a part of the action and leave deep impressions. The power of the elements light, wind and water often create unique and wonderful situations. Such a scene inspired me to create the current painting.

Berlin der 1920er Jahre – Hommage in Acryl an Lesser Ury

Berlin der 1920er Jahre - Hommage in Acryl an Lesser Ury, Acryl auf Canvas-Baumwolle auf Holz-Keilrahmen, 70cm x 50cm

Das Bild ist nicht mehr verfügbar – Painting not available anymore 

Berlin der 1920er Jahre – Hommage in Acryl an Lesser Ury
Acryl auf Canvas-Baumwolle [380g/m²] auf Holz-Keilrahmen, 70cm x 50cm)

Anlässlich der in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 stattgefundenen Reichspogromnacht, erinnere ich mit meiner heutigen Hommage an Lesser Ury an alle jüdischen Bürger, die Opfer nationalsozialistischer Ideologie wurden und die auch heute wieder Angst in Deutschland empfinden. In jener Nacht brannten die Synagogen – sie brannten im gesamten Deutschen Reich… “Es ist der Tag, an dem tausende Juden misshandelt, verhaftet oder getötet wurden. Spätestens an diesem Tag konnte jeder in Deutschland sehen, dass Antisemitismus und Rassismus bis hin zum Mord staatsoffiziell geworden waren.” (siehe Quelle) Diese Nacht war das offizielle Signal zum größten Völkermord in Europa.”
Der ehemalige verharmlosende Name Kristallnacht hat seinen Ursprung in den Glasscherben, die die Straßen bedeckten, nachdem die Fenster jüdischer Geschäfte, Gebäude und Synagogen zerstört wurden.

Das Bild entstand in diesem Jahr, nachdem ich das Original von Lesser Ury in einer Berliner Ausstellung sah. Es strahlte so viele Emotionen aus und gefiel mir auf den ersten Blick. In diesem Jahr begingen wir in der Nacht vom 9. zum 10. November den Fall der Berliner Mauer und gleichzeitig den Tag der Wiederkehr der Reichspogromnacht. Dies alles gemeinsam schien mir Anlass genug, dass Bild für mich neu erstehen zu lassen. Meine Bilder enthalten typischerweise farbliche Komplementärkontraste. So etablierte ich das Rot im Bild. Und ich nutzte keine Ölfarbe wie Ury, sondern Acrylfarben.

Berlin in the 1920s – Acrylic Homage to Lesser Ury
(Acrylics – 27,5in x 19,6in)

On the night of the Reichspogromnacht (Reichskristallnacht / Crystal Night), which took place on the night of November 9 to 10, 1938, I would like to pay tribute today to Lesser Ury and to all Jewish citizens who were victims of National Socialist ideology years ago and who again feel fear in Germany today. That night the synagogues burned – they burned throughout the entire German Reich… “It is the day on which thousands of Jews were abused, arrested or killed. At the latest on this day everyone in Germany could see that anti-Semitism and racism had become official of the state up to the murder. (see source) This night was the official signal for the greatest genocide in Europe.
The name Kristallnacht (“Crystal Night”) comes from the shards of broken glass that littered the streets after the windows of Jewish-owned stores, buildings and synagogues were smashed.

I painted the painting this year after seeing the original by Lesser Ury in a Berlin exhibition. It was so full of emotion and I liked it at first sight. This year, on the night of November 9 to 10, we celebrated the fall of the Berlin Wall and the day of the return of the Reichspogromnacht. All this together seemed reason enough for me to recreate the picture. My paintings typically contain color complementary contrasts. Thus I established the red in the work. And I did not use oil paint like Ury, but acrylics.

Herbststimmung II

Herbststimmung - Autumn Mood

Herbststimmung II
(Acryl auf mehrfach grundierter 100 % Canvas-Baumwolle [380g/m²] auf Holz-Keilrahmen, 70cm x 50cm)

Die schönen Seiten des in diesem Jahr frühen Herbstes halten ihren Einzug. Der Altweibersommer mit seinen Nebeln am Morgen und stimmungsvollen Lichtern der Sonnenauf- und untergänge legt seinen eigenen Zauber auf uns und unsere Stimmungen und Wahrnehmungen.

Autumn Mood II
(Acrylics on multiple primed 100% cotton canvas [380gsm] on wooden frame
27,5in x 19,6in)

The beautiful sides of this year’s early autumn are making their debut. The Indian summer with its mists in the morning and atmospheric lights of sunrises and sunsets has its own magic on us and our moods and perceptions.