Die Welle in “Deutschland ist eins: vieles.”

“Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ präsentiert sich vom 5. September bis zum 4. Oktober 2020 mit einer Kubus-Installation auf einer 30m²-Fläche auf dem Luisenplatz in der Potsdamer Innenstadt. Die Installation wird sowohl von außen als auch von innen künstlerisch ausgestaltet.” (Quelle: https://deutschland-ist-eins-vieles.art/)

Genauer gesagt initiiert die Kommission die „Galerie der Einheit“: ein wachsendes Kunstprojekt mit begleitender virtueller Ausstellung. Mein Bild “Die Welle” bildet seit gestern einen Beitrag der virtuellen Galerie des Projektes . -:)

Bauerngehöft an Brandenburger Allee

Impressionen aus der Mark Brandenburg - Bauerngehöft an einer Brandenburger Allee

Impressionen aus der Mark Brandenburg – Bauerngehöft an einer Brandenburger Allee
(Aquarell, Bütten, Centenaire, Feinkorn – 31cm x 41cm)

Manch einsam Haus am Feldesrand hat viele Geschichten zu erzählen: über seine Bewohner, seine Lage zum Dorf, zur Stadt, im Land und als Stecknadel auf dem Globus. Und immer sind es hier die Alleen, welche die Verbindungen in die Ferne und zurück in die Heimat bedeuten. Der Weg ist da und kann in beide Richtungen von uns begangen werden. Das ist schön. Ich liebe dieses Brandenburger Land, in dem ich das Licht der Welt erblickte.
Theodor Fontane (1819 – 1898):
“Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat besitzen.”

Impressions from the Mark Brandenburg – Farmhouse on an Allee of Brandenburg
(Watercolour, on mould-made paper, Centenaire grain fin – 11,9in x 15,8in)

Some lonely house at the edge of a field has lots of stories to tell: about its residents, its location to the village, to the city, in the country and as a pin on the globe. And always here it is the avenues that are the connections to the far away and back home. The path is there and can be walked in both directions by us. That is beautiful. I love this Brandenburg Land where I saw the light of day.
Theodor Fontane (1819 – 1898):
“Only the foreigner teaches us what we have at home.”

Sonnenuntergang

Impressionen aus der Mark Brandenburg - Sonnenuntergang, Aquarell, 31cm x 41cm

Impressionen aus der Mark Brandenburg – Sonnenuntergang
(Aquarell, Bütten, Centenaire, Feinkorn – 31cm x 41cm)

Impressions from the Mark Brandenburg – Sunset
(Watercolour, on mould-made paper, Centenaire grain fin – 11,9in x 15,8in)

BerlinBlick IX – Rathaus Schöneberg III

BerlinBlick IX - Rathaus Schöneberg, Variante 3 - Aquarell, 48cm x 36cm

BerlinBlick IX – Rathaus Schöneberg, Variante III
(Aquarell, Bütten, Fabriano Artistico extra weiß, rau – 48cm x 36cm)
Das Rathaus in Berlin Schöneberg ist Rathaus für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg. In der Zeit von 1949 bis 1993 tagte hier das Berliner Abgeordnetenhaus. 1949 bis 1991 war es Sitz des Regierenden Bürgermeisters. Die Übergabe der im Rathaus beheimateten Freiheitsglocke fand am 21. Oktober 1950 statt. Sie ist die größte nicht religiös oder rituell genutzte Glocke Berlins. Sie erklingt im Schlagton e° und wiegt 10.206 kg.
Während der Teilung der Stadt (1961-1989) hatte die Freiheitsglocke für den Westteil der Stadt eine besonders hohe Symbolkraft. Täglich wurde ihr Klang bis zum Tag der deutschen Einheit vom Rundfunksender RIAS Berlin übertragen.
Das Glockengeläut mit Freiheitsschwur wird noch heute sonntags um 12 Uhr im Deutschlandradio Kultur übertragen:

BerlinView #9 – Town Hall Schöneberg, variation #3
(Watercolor, on mould-made paper, Fabriano Artistico extra white, rough – 18,9in x 14,1in)
The town hall in Berlin Schöneberg is the town hall for the district Tempelhof-Schöneberg. From 1949 to 1993 the Berlin House of Representatives met here. From 1949 to 1991 it was the office for the Mayor of Berlin. The handover of the Liberty Bell, which is housed in the town hall, was on 21 October 1950. It is the largest bell in Berlin not used for religious or ritual purposes. It sounds in the striking tone e° and weighs 10,206 kg.

BerlinBlick VIII – Rathaus Schöneberg II

BerlinBlick VIII - Rathaus Schöneberg, Variante 2, Aquarell 41cmx31cm

Das Bild ist nicht mehr verfügbar – Painting not available anymore 

BerlinBlick VIII – Rathaus Schöneberg, Variante II
(Aquarell, Bütten, Centenaire, Feinkorn – 41cm x 31cm)
Das Rathaus in Berlin Schöneberg ist Rathaus für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg. In der Zeit von 1949 bis 1993 tagte hier das Berliner Abgeordnetenhaus. 1949 bis 1991 war es Sitz des Regierenden Bürgermeisters. Die Übergabe der im Rathaus beheimateten Freiheitsglocke fand am 21. Oktober 1950 statt. Sie ist die größte nicht religiös oder rituell genutzte Glocke Berlins. Sie erklingt im Schlagton e° und wiegt 10.206 kg.
Während der Teilung der Stadt (1961-1989) hatte die Freiheitsglocke für den Westteil der Stadt eine besonders hohe Symbolkraft. Täglich wurde ihr Klang bis zum Tag der deutschen Einheit vom Rundfunksender RIAS Berlin übertragen.
Das Glockengeläut mit Freiheitsschwur wird noch heute sonntags um 12 Uhr im Deutschlandradio Kultur übertragen:

BerlinView #8 – Town Hall Schöneberg, variation #2
(Watercolor, on mould-made paper, Centenaire – 11,9in x 15,8in)
The town hall in Berlin Schöneberg is the town hall for the district Tempelhof-Schöneberg. From 1949 to 1993 the Berlin House of Representatives met here. From 1949 to 1991 it was the office for the Mayor of Berlin. The handover of the Liberty Bell, which is housed in the town hall, was on 21 October 1950. It is the largest bell in Berlin not used for religious or ritual purposes. It sounds in the striking tone e° and weighs 10,206 kg.

BerlinBlick VII – Rathaus Schöneberg

BerlinBlick VII - Rathaus Schöneberg - Aquarell, 31cm x 20cm

BerlinBlick VII – Rathaus Schöneberg
(Aquarell, Bütten, Centenaire, Feinkorn – 31cm x 20cm)
Das Rathaus in Berlin Schöneberg ist Rathaus für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg. In der Zeit von 1949 bis 1993 tagte hier das Berliner Abgeordnetenhaus. 1949 bis 1991 war es Sitz des Regierenden Bürgermeisters. Die Übergabe der im Rathaus beheimateten Freiheitsglocke fand am 21. Oktober 1950 statt. Sie ist die größte nicht religiös oder rituell genutzte Glocke Berlins. Sie erklingt im Schlagton e° und wiegt 10.206 kg.

BerlinView #7 – Town Hall Schöneberg
(Watercolour, mould-made, Centenaire, not, 12,2ins x 7,87ins)
The town hall in Berlin Schöneberg is the town hall for the district Tempelhof-Schöneberg. From 1949 to 1993 the Berlin House of Representatives met here. From 1949 to 1991 it was the office for the Mayor of Berlin. The handover of the Liberty Bell, which is housed in the town hall, was on 21 October 1950. It is the largest bell in Berlin not used for religious or ritual purposes. It sounds in the striking tone e° and weighs 10,206 kg.

Vor dem Unwetter

Impressionen aus der Mark Brandenburg - Vor dem Unwetter - Aqaurell, 31cm x 41cm

Das Bild ist nicht mehr verfügbar – Painting not available anymore 

Impressionen aus der Mark Brandenburg – Vor dem Unwetter
(Aquarell, Bütten, Centenaire, Feinkorn – 31cm x 41cm)

Impressions from the Mark Brandenburg – Before the bad weather
(Watercolour, on mould-made paper, Centenaire grain fin – 11,9in x 15,8in)

Stille

Impressionen aus der Mark Brandenburg - Stille - Aquarell, 31cm x 41cm

Impressionen aus der Mark Brandenburg – Stille
(Aquarell, Bütten, Centenaire, Feinkorn – 31cm x 41cm)

Impressions of the Mark Brandenburg – Silence
(Watercolour, on mould-made paper, Centenaire grain fin – 11,9in x 15,8in)

BerlinBlick VI – Schloss Charlottenburg

BerlinBlick VI - Schloss Charlottenburg, Variante III (Aquarell, Bütten, Lanaquarelle, matt - 38cm x 56cm)

BerlinBlick VI – Schloss Charlottenburg, Variante III
(Aquarell, Bütten, Lanaquarelle, matt – 38cm x 56cm)
Das Schloss in Berlin Charlottenburg mit Blick vom Park.

BerlinView #6 – Charlottenburg Palace, variation #3
(Watercolour, mould-made, Lanaquarelle, 16ins x 24ins)
The castle in Berlin Charlottenburg with view from the park..

BerlinBlick V – Schloss Charlottenburg

BerlinBlick V - Schloss Charlottenburg, Variante II - Aquarell, 38cm x 56cm

BerlinBlick V – Schloss Charlottenburg, Variante II
(Aquarell, Bütten, Lanaquarelle, matt – 38cm x 56cm)
Das Schloss in Berlin Charlottenburg mit Blick vom Park.

BerlinView #5 – Charlottenburg Palace, variation #2
(Watercolour, mould-made, Lanaquarelle, 16ins x 24ins)
The castle in Berlin Charlottenburg with view from the park..

BerlinBlick IV – Schloss Charlottenburg

BerlinBlick IV - Schloss Charlottenburg, Variante I - Aquarell, 56cm x 76cm

BerlinBlick IV – Schloss Charlottenburg, Variante I
(Aquarell, Bütten, Lanaquarelle, matt – 56cm x 76cm)
Das Schloss in Berlin Charlottenburg mit Blick vom Park.

BerlinView #4 – Charlottenburg Palace, variation #1
(Watercolour, mould-made, Lanaquarelle, 24ins x 32ins)
The castle in Berlin Charlottenburg with view from the park..

BerlinBlick III – Rudolph-Wilde Park

Das Bild ist nicht mehr verfügbar – Painting not available anymore 

Rudolph-Wilde Park mit Blick auf Rathaus und Carl-Zuckmayer-Brücke mit U-Bahnhof Rathaus-Schöneberg
(Acryl auf Primus-Leinengewebe [440g/m²] auf Holz-Keilrahmen [Höhe 2,8 cm; Breite 4,5 cm], 70cm x 100cm)

Der ehemalige Stadtpark Schöneberg und heutige Rudolph-Wilde Park ist eine öffentliche Grünanlage und ehrt mit seiner letzten Namensgebung den ersten Oberbürgermeister Rudolph Wilde. Die Brücke verbindet den nördlichen und südlichen Teil der Innsbrucker Straße über den Park hinweg. Sie ist Fußgängern und Radfahrern vorbehalten und trägt ihren Namen nach dem Schriftsteller Carl Zuckmayer, der 1924 am südlichen Ende der Brücke wohnte. Die U-Bahn-Linie 4 teilt den Park in einen östlichen und einen westlichen Abschnitt. Die gesamte Parkbreite wurde für die Anlage des U-Bahnhofs genutzt. Hier liegt er mit seinen beiden verglasten Seiten – im Bild oben gezeigt ist die Seite zum Teich – offen zum Park hin. Er zählt zweifellos zu den schönsten U-Bahnhöfen Berlins.

BerlinView III – Rudolph-Wilde Park
Rudolph-Wilde Park with a view of the city hall and Carl-Zuckmayer-Bridge with the Underground station Rathaus-Schöneberg
(Acrylics – 27,5in x 39,2in)

The former city park Schöneberg and today’s Rudolph-Wilde Park is a public green space and honours the first Lord Mayor Rudolph Wilde with its last renaming. The bridge connects the northern and southern part of Innsbrucker Straße across the park. It is reserved for pedestrians and cyclists and is named after the writer Carl Zuckmayer, who lived at the southern end of the bridge in 1924. The Underground Line 4 divides the park into an eastern and a western section. The entire width of the park was used for the construction of the subway station. Here it lies with its two glazed sides – in the painting above the side facing the small pond is shown – open towards the park. It is without doubt one of the most beautiful underground stations in Berlin.